Entscheidungen treffen

Das Leben ist wie eine Straße. Es gibt lange und kurze, glatte und steinige, krumme und gerade. In unserem Leben begegnen uns unzählige Wege. Es gibt Straßen, die zu einem glücklichen Leben führen, aber auch solche, die in Isolation und Armut enden.

Da sind Wege zur Traurigkeit, zum Sieg, zur Enttäuschung und zu den richtigen Menschen. Manche sind schmal und kaum zu erkennen, einige gut ausgebaut und gepflastert. Die richtigen Entscheidungen treffen ist nicht immer einfach.

In jeder Straße gibt es auch Ecken und Umwege. Der verwirrendste Weg endet an einer Kreuzung. Mit vier Straßen zur Auswahl und – unter Umständen – ohne zu wissen, wohin sie führen.

Entscheidungen treffen

Welchen Weg würdest du nehmen? Und wer garantiert dir, dass du dich für den richtigen entschieden hast? Vielleicht würdest du einfach spontan irgendeine der vier Straßen einschlagen, ohne lange nachzudenken. Oder du würdest stehen bleiben und abwarten, was passiert. Das kommt auf deine Persönlichkeit an: Bist du eher wagemutig und impulsiv, oder überlegst du vor jeder Entscheidung gründlich, was das Beste wäre?

Es gibt keine Garantie.

Du weißt nicht, wohin eine Straße führt, bis du sie gehst. Es gibt keine Garantie und keine Sicherheit. Wir Menschen treffen jeden Tag um die 20.000 Entscheidungen, kleine und große – und mit jeder davon schließen wir wiederum andere Möglichkeiten aus.

  • Ich bleibe heute zu Hause, statt mit auf die Party zu gehen (vielleicht hättest du dort deinen Traumpartner kennen gelernt?)
  • Ich trinke noch einen Kaffee (und somit keinen Tee)
  • Diese Schuhe muss ich haben (du hättest von dem Geld 5 Bücher kaufen können)
  • Ich beende meine Beziehung (und entscheide mich gleichzeitig gegen den Kampf, es wieder hinzubekommen)

Niemand sagt dir, dass die Entscheidung jedesmal vorteilhaft sein wird.

Jemand von ganzem Herzen zu lieben, garantiert nicht, dass es zurückgegeben wird. Ruhm und Glück zu erlangen, garantiert kein Leben, in dem es nur Freude gibt. Einen Schritt auf der Karriereleiter hochzuklettern, bedeutet nicht ewigen Reichtum. Es kann so viel Unvorhersehbares passieren, was du nicht unter Kontrolle hast.

Das Einzige, was du IMMER kontrollieren kannst, ist, welche Entscheidung du triffst – und wie du auf die Konsequenzen reagierst.

Entscheidungen treffen

Bauch sagt, Kopf sagt

Während der Verstand meistens länger braucht, bis er eine Entscheidung treffen kann, hat das Bauchgefühl schon längst die Wahl getroffen. Es ist eine Kunst für sich, auf sein Bauchgefühl zu vertrauen.

Die Psychologin Sian Leah Beilock von der Universität Chicago startete eine Studie, bei der herauskam, dass Profi-Golfspieler am besten spielen, wenn sie keine Zeit haben, über ihren Schlag nachzudenken. Nur Golf – Anfänger verhielten sich genau entgegengesetzt.

Bei gelungenen Entscheidungen solltest du dein Bauchgefühl nicht ignorieren – aber auch nicht jede Vernunft ausschalten und nur nach deinen Instinkten handeln.

Falsche Entscheidungen erkennst du erst später – oder?

Wenn du vorher gewusst hättest, dass du eine falsche Entscheidung treffen würdest, wärst du dann einen anderen Weg gegangen? Nicht unbedingt! Manchmal wissen wir ganz genau, dass eine Entscheidung falsch ist – und gehen trotzdem diesen Weg, aus ganz unterschiedlichen Gründen.

(Mein Exfreund war ein Arsch, er hatte Probleme mit Geld, anderen Frauen und mit mir. Trotzdem bin ich 7 Jahre bei ihm geblieben, weil ich dachte, er ändert sich. Obwohl ich ganz genau wusste, dass diese Entscheidung falsch war. Es war meine eigene Verantwortung, dass ich unglücklich mit ihm war und nicht einfach abgehauen bin.)

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – und er verharrt häufig in Situationen, die er eigentlich nicht mehr mag, z.B. ein beschissener Job oder eine Beziehung ohne Leidenschaft und Emotionen, wie in meinem Beispiel. Hauptsache, alles bleibt beim Alten. Wir mögen Routine und Bequemlichkeit und verlassen nur ungerne unsere Komfortzone.

Entscheidungen treffen

Doch wenn du immer in deiner Behaglichkeit verharrst, wirst du dieses Gefühl haben, eine Chance verpasst zu haben. Du wirst dich immer fragen, wo du heute wärst, wenn du dich anders entschieden hättest. Also versuche, kleine Schritte zu gehen und dich aus einer unangenehmen Situation hinaus zu manövrieren. Besser falsche Entscheidungen treffen, als dich immer zu fragen, wohin  dich irgendeine Wahl geführt hätte.

Gehe das Risiko ein – entscheide dich

Da das Leben keine Garantie bietet und du nie wissen würdest, dass deine Entscheidung falsch war, wenn du sie nicht getroffen hättest, solltest du das Risiko eingehen und dich entscheiden. Das ist definitiv besser, als wenn du permanent in der Schwebe hängst und dich fragst, was gewesen wäre wenn.

Auch wenn eine falsche Entscheidung dich teuer zu stehen kommen kann: Sie könnte auch ein Abenteuer werden und dir unzählige neue Wege eröffnen. Außerdem lernen wir oft aus falschen Entscheidungen sehr viel, was wichtig für unser Leben ist.

Es ist alles eine Frage der Perspektive und manchmal lohnt es sich, Risiken einzugehen und zu sehen, wohin der Weg dich führt.

5 Tipps zur Entscheidungsfindung

Aber sei vorsichtig: Risiken einzugehen bedeutet nicht, unvorsichtig und dumm zu sein. Hier sind einige Tipps, die dir helfen könnten, die beste Entscheidung an einer Kreuzung deines Lebens zu treffen::

#1 Informiere dich so eingehend wie möglich über die Situation

Du kannst kein Vertrauen in deine Entscheidung gewinnen, wenn du nicht weißt, mit was du konfrontiert wärst. Stell dir, wie Nachrichtenreporter das tun, ab jetzt vor jeder Entscheidung die 5 W – Fragen:

  • Was passiert?
  • Wer ist betroffen?
  • Wann geschieht es?
  • Wo werde ich dann sein?
  • Warum sollte ich mich so entscheiden?

Und das sind nur einige Fragen, mit denen du deine Situation so genau wie möglich beleuchten kannst. Oft ist der Grund für Unentschlossenheit der Mangel an Informationen zu dem Sachverhalt.

Entscheidungen treffen

#2  Identifiziere dich mit der Entscheidung und beleuchte deine Optionen
 
Welche Optionen entstehen für dich aus der Situation? Was springt für dich raus? Manchmal bietet eine Situation dir nur wenig Möglichkeiten, manchmal sind aber auch die daraus erwachsenden Chancen riesig. Lass deinem kreativen Geist freien Lauf! Entwickle Ideen, was aus der Entscheidung wachsen könnte.

Schließe nichts aus, egal wie klein und unbedeutend es dir gerade vorkommt. Manchmal können die unmöglichsten Ideen sich am Ende als die besten erweisen. Du könntest auch einen Freund oder Verwandten bitten, dir zu helfen, Optionen zu identifizieren oder Möglichkeiten zu finden, wenn du selbst Schwierigkeiten hast.

Aber stell am Ende unbedingt sicher, dass es deine eigene Entscheidung ist, die du fällst – triff sie nicht einem anderen Menschen zuliebe!

#3 Erwäge die Vor – und Nachteile

Erwäge bei jeder Entscheidung, welche Vor- und Nachteile dir daraus erwachsne können. Auf diese Weise gewinnst du auch Klarheit über die Konsequenzen deiner Entscheidung.

#4 Vertraue dir selbst – triff die Entscheidung!

Nachdem du nun ausführlich deine Optionen beleuchtet hast, ist es an der Zeit, dir selbst zu vertrauen und die Entscheidung zu fällen. Zögere nicht länger als nötig. Denk immer daran, dass dir keiner eine Garantie geben kann – und dass du sowieso erst im Nachhinein wissen wirst, ob deine Entscheidung richtig war. Wähle also jetzt deine beste Option.

#5 Stell dich allen Konsequenzen!

Nun, wo du deine Entscheidung getroffen hast, sei auch bereit, dich den Konsequenzen zu stellen, egal wie sie aussehen könnten. Deine Entscheidung kann dich an einen wunderbaren Ort bringen, aber sie könnte auch in Problemen ausarten. Aber das Wichtigste ist, dass DU diese Option gewählt hast.

Du hast dich entschieden, dein Leben zu leben, anstatt wie ein Zuschauer deines Lebens anderen die wichtigen Entscheidungen zu überlassen. Du brauchst nichts zu bereuen, wie auch immer dein Ergebnis sein mag. Lerne aus deinen Entscheidungen für das nächste Mal, auch wenn du gescheitert bist! Das wird dir helfen, in Zukunft immer klügere Wege einzuschlagen.

Hast du auch schon falsche Entscheidungen getroffen? Was konntest du daraus mitnehmen? Und weißt du vielleicht auch noch Tipps, die beim Entscheidungsprozess hilfreich sind? Hinterlass mir einen Kommentar!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.